Home

Home

2001 – 2021 • 20 Jahre WITAJ-Sprachzentrum

Willkommen beim WITAJ-Sprachzentrum Bautzen!

Mit WITAJ! – WILLKOMMEN! – empfangen wir jeden in der Ober- und Niederlausitz, der sorbisch sprechen möchte. Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WITAJ-Sprachzentrums haben die passenden Angebote für die Allerkleinsten in den Kindergärten, für Schüler und Erwachsene. Wir entwickeln sorbisch-sprachiges Unterrichtsmaterial, geben Zeitschriften heraus und begleiten die zweisprachige Erziehung und Bildung auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. Mit unseren Projekten und unserer Jugendarbeit unterstützen wir die Menschen vor Ort.

mehr erfahren

Aktuelles

Zweite Ausgabe der Serbska šula 2022

In der aktuellen Ausgabe der sorbischen Fachzeitschrift Serbska šula lernen [...]

Płomjo 5-2022

Worüber lesen wir in der Płomjo? In der aktuellen Ausgabe [...]

„sotra 2.0“ mit besserer Qualität und neuer Ansicht

Nutzerinnen und Nutzer des sorbisch-deutschen Übersetzungsprogramms „sotra“ erwartet ab sofort [...]

Čitanki 2-4 – Herausgabe einer Lesetruhe in Planung

Das Material für den sorbischen Leseunterricht in der Grundschule wird [...]

Ferialer Sorbischkurs Kinder, die außerhalb der Lausitz aufwachsen

In den Osterferien, vom 19. bis 22. April 2022, wurde [...]

CD “Kikerahi 2”

Bereits 2004 erschien das Liederbuch “Kikerahi, biło je tři” [Kikerahi, [...]

Veranstaltungen

Projekte

Sachsen startet Kampagne für die sorbische Sprache

Am 6. Februar 2020 fiel in Bautzen der Startschuss für die Imagekampagne des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus für die sorbische Sprache. Das Ziel der Kampagne ist es, Aufmerksamkeit für die sorbische Sprache zu erzeugen, Wissen zu verbreiten und die Akzeptanz sowie Wertschätzung ihres Gebrauchs in der Öffentlichkeit zu steigern. Die sorbische Sprache soll selbstverständlicher Teil der alltäglichen Kommunikation in Familien, in der Kirche, in Schulen, aber auch Unternehmen und in der öffentlichen Verwaltung sein und bleiben.

Das Vorhaben wird gefördert durch die Stiftung für das sorbische Volk, die jährlich auf der Grundlage der beschlossenen Haushalte des Deutschen Bundestages, des Landtages Brandenburg und des Sächsischen Landtages Zuwendungen aus Steuermitteln erhält.