Serbska seś

Serbska seś - Das sorbische/wendische Aktionsnetzwerk

Am 13. März 2006 wurde mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz, der Landkreise Spree-Neiße, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz sowie der Domowina - Bund Lausitzer Sorben e.V. das sorbische/wendische Bildungsnetzwerk gegründet. Sein Ziel war es, in diesem Netzwerk alle beteiligten Akteure zu versammeln, um im sorbischen/wendischen Siedlungsgebiet ein durchgängiges, qualitativ hochwertiges Bildungsangebot in niedersorbischer Sprache aufzubauen und nachhaltig weiter zu entwickeln.

Im September 2015 beschlossen die Mitglieder des Netzwerkes, den Arbeitsbereich zu erweitern, um auch sprachpolitische Fragen außerhalb des Bildungswesens in ihre Arbeit einbeziehen zu können. Dem entsprechend wurde der Name in "Sorbisches/wendisches Aktionsnetzwerk" geändert.

Mitglieder und Mitwirkende des Netzwerkes sind u.a. Bildungsinstitutionen, Verwaltungen, Träger, sorbische/wendische Institutionen. Mit dieser einzigartigen Zusammensetzung ist es möglich, über sonst bestehende Zuständigkeitsgrenzen hinweg zu kommunizieren und gemeinsam Lösungen für anstehende Probleme zu suchen. Dies betrifft sowohl die konzeptionelle Arbeit (z.B. Mitwirkung am Landesplan Niedersorbisch oder an der Revitalisierungsdiskussion "Jo!zatebje"), als auch die Umsetzung existierender Konzepte (z.B. Implementation von “WITAJ”-Standards an Grundschulen), das Behandeln aktueller Probleme (z.B. Weiterbildungsangebote für Erzieherinnen und Erzieher) oder das Einbringen in politische Prozesse (z.B. Stellungnahmen zur Novellierung von Gesetzen oder gegenüber Ministerien).

Inhaltlich koordiniert wird das sorbische/wendische Aktionsnetzwerk vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Netzwerktreffen finden mindestens zweimal im Jahr mit der großzügigen Unterstützung der Stadt Vetschau/Spreewald - Wětošow statt. Inhaltlich arbeitet das Netzwerk in thematischen Arbeitsgruppen, die entsprechend des aktuellen Bedarfs gegründet werden und allen zur Mitarbeit offen stehen.

Kontakt

Měto Nowak
 E-Mail: meto.nowak(at)mwfk.brandenburg.de