Spezifische Angebote zu Schulfesten und Projekten

Kinder der deutschen Minderheit in Polen in der Lausitz zu Gast

40 Kindern aus der Gegend um Opole hat das WITAJ-Sprachzentrum am Dienstag, dem 21. Juli 2015, einen “sorbischen Tag” organisiert. Bei einer Stadtrallye lernten sie Bautzen und die sorbischen Institutionen kennen. Nach einer Präsentation zur sorbischen Sprache und Kultur hatten die Kinder die Aufgabe, an fünf Stationen verschiedene Informationen zu den Sorben und zur Geschichte der Stadt in deutscher Sprache zu sammeln. Die Mitarbeiter/innen der Sorbischen Kulturinformation, der Smoler’schen Verlagsbuchhandlung, des Sorbischen Museums, der Stadtinformation und des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters begrüßten die Kinder und halfen ihnen, die Aufgaben zu erfüllen. Zum Schluss stellte ihnen Tomasz Nawka Ausschnitte aus dem reichen Erbe des sorbischen Volksliedes und der sorbischen Volksmusik auf seinem Dudelsack vor.

010203040506070809


Projekt des WITAJ-Sprachzentrums und der Sorbischen Oberschule Räckelwitz zur Berufsorientierung

Schüler haben sich in Firmen umgesehen

Ungewöhnlichen Besuch hatte am 16. Juli 2014 die Sorbische Oberschule “Michał Hórnik” Räckelwitz. Die Unternehmer Thomas Retschke aus Camina bei Radibor, Stephan Zschornak aus Cunnewitz und der Installateur Georg Scholze aus Räckelwitz stellten ihre Arbeit vor und informierten die Schüler der 7. Klasse über Ausbildungsberufe in ihrem Handwerk. Begleitet wuden sie von der Vorsitzenden des Bundes sorbischer Unternehmer und Handwerker Monika Ziesch, die die Veranstaltung mit organisierte.

Der Besuch war ein Teil des Projektes zur Berufsorientierung.  In kleineren Gruppen besuchten die Schüler in dieser Woche die Fleischerei, die Zahnarztpraxis, den Kindergarten, den ambulanten Pflegedienst der Malteser, die Trachtenschneiderei und die Bäckerei in Räckelwitz, die Bäckerei Selnack und die Tischlerei Masopust in Panschwitz-Kuckau sowie die Elektrofirma Schuster in Kamenz. Dort informierten sie sich über mögliche Schülerpraktika und eine spätere Berufsausbildung.  Im Vorfeld haben sich die Schüler Fragen für ein Interview erarbeitet, wobei ihnen die Mitarbeiterin des WITAJ-Sprachzentrums Bianka Wenke als Initiatorin des Projektes und die Lehrerinnen Kathrin Buck und Claudia Zschornack halfen. Ziel ist es, bei den Jugendlichen das Interesse für regionale Firmen zu wecken und ihnen so eine berufliche Zukunft in der Lausitz näher zu bringen. Demnächst soll eine zweisprachige Dokumentationsmappe entstehen, in der jedes einzelne der neun Unternehmen vorgestellt und die entsprechenden Berufe und Ausbildungswege beschrieben werden. Das WITAJ-Sprachzentrum begleitet das gesamte Projekt bis hin zur inhaltlichen Erarbeitung und technischen Herstellung der Dokumentationsmappen.

Die Schülerinnen Veronika Jursch und Denise Heiduschka besuchten gemeinsam mit der Sozialarbeiterin Franziska Soppa die Schneidermeisterin Petra Kupke in Räckelwitz.  Sie informierten sich über die Ausbildung zur Schneiderin und erfuhren viel Interessantes über ihre tägliche Arbeit. “Lust und Liebe muss man haben”, meint Petra Kupke zur Frage nach notwendigen Fähigkeiten für diesen Beruf.

In der 8. Klasse soll das Projekt fortgeführt werden. So werden die Schüler im September die Gelegenheit haben, in den Unternehmen praktisch zu arbeiten.


Veranstaltungsreihe zum Thema "Sorben" im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz am 29.11.2012

Zum Thema “Zweisprachigkeit ist cool” führte das WITAJ-Sprachzentrum am Donnerstag, dem 29. November 2012, einen kreativen Workshop im Bischof-Benno-Haus durch. Das Schmochtitzer Bildungshaus veranstaltete zu dieser Zeit Begegnungstage für Kindergartenkinder gemeinsam mit ihren Großeltern zum Thema "Ferien in der Heimat der Lutkis und Irrlichter”. Sehr abwechslungsreich stellten unsere Mitarbeiterinnen den Teilnehmern die sorbische Lausitz anhand des Kinderbuches “Hdźe je Milenka?” [Wo ist Milenka?] vor. Die Enkelkinder lernten zum Beispiel einzelne sorbische Wörter und Redewendungen auf altersgerechte Weise kennen, sie malten, sangen ein sorbisches Kinderlied und tanzten mit Oma oder Opa einen sorbischen Tanz.

Diese Begegnungstage waren die zweiten innerhalb der Veranstaltungsreihe zum Thema "Sorben", welche das Bischof-Benno-Haus Schmochtitz gemeinsam mit dem WITAJ-Sprachzentrum, dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater, dem Schullandheim Schwarzkollm und dem Sorbischen Museum organisiert.

zur Fotogalerie


Vorlesetag

Zum bundesweiten Vorlesetag am Freitag, dem 16. November 2012, haben auch die Mitarbeiterinnen des WITAJ-Sprachzentrums in Oberlausitzer Kindertagesstätten und Grundschulen aus sorbischen Kinderbüchern vorgelesen. So waren sie in den Grundschulen Hochkirch und Panschwitz-Kuckau sowie in vier Kindertagesstätten.

Der Vorlesetag fand bereits zum 9. Mal in ganz Deutschland statt (www.vorlesetag.de). Das WITAJ-Sprachzentrum beteiligte sich erstmalig an dieser Aktion. Die Grundidee ist, dass Interessenten in Schulen oder Kindergärten aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen und den Kindern so die Begeisterung für das Lesen vermitteln.

zur Fotogalerie


Veranstaltungsreihe zum Thema "Sorben" im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz am 23.10.2012

Zum Thema "Zweisprachigkeit ist cool - von A bis Z" fand am Dienstag, dem 23. Oktober 2012, im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz ein Workshop für Großeltern aus verschiedenen Regionen Sachsens statt, die dort mit ihren Enkeln Begegnungstage verbrachten. Die Mitarbeiterinnen des WITAJ-Sprachzentrums boten den TeilnehmerInnen einen Einblick in die Vielfalt und den Reichtum der sorbischen Sprache. Nach einer kurzen sprach- und geschichtstheoretischen Einführung übten alle gemeinsam das sorbische Grüßen, erarbeiteten sich ein kleines Bildwörterbuch, lernten das Lied "Stup dale" und tanzten dazu. Dabei entwickelte sich eine rege und interessante Diskussion zu sprachlichen Besonderheiten und zur Zweisprachigkeit. Zum Schluss überraschte das WITAJ-Sprachzentrum die Kinder mit einer Brotdose, in der sich kleine Süßigkeiten mit sorbischer Bezeichnung befanden.

Diese Begegnungstage waren die ersten der Veranstaltungsreihe zum Thema "Sorben", welche das Bischof-Benno-Haus Schmochtitz gemeinsam mit dem WITAJ-Sprachzentrum, dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater, dem Schullandheim Schwarzkollm und dem Sorbischen Museum organisiert. Weitere Termine sind der 29.11.2012 und im Februar 2013.

zur Fotogalerie


10-jähriges Jubiläum in Schleife

Die Schüler der Schleifer Grundschule beschäftigten sich anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Einführung des zweisprachigen Projekts 2plus an ihrer Schule in einer Projektwoche mit sorbischen Sagen. Mit Unterstützung des Vereins Njepila-Hof in Rohne, der Gemeinde Schleife, des Sorbischen Kulturzentrums Schleife, des Sorbischen Schulvereins und des WITAJ-Sprachzentrums lernten die Kinder vom 10. bis 12. Mai die Sagengestalten „lutki“ (Zwerge), „připołdnica“ (Mittagsfrau), „hadźacy kral“ (Schlangenkönig) und „wódny muž“ (Wassermann) kennen, die sie im abschließenden Festprogramm am 12. Mai 2010 vorstellten. Die Zuschauer erfreuten sich an den sorbischen Beiträgen, die von wachsender Begeisterung für die sorbische Sprache und Kultur zeugen.

 


Erster Theaterkindergarten

 
Am Sonntag, dem 18. April 2010, veranstaltete das Deutsch-Sorbische Volkstheater gemeinsam mit dem WITAJ-Sprachzentrum zum ersten Mal einen Theaterkindergarten. Das heißt, die Kinder durften ein Puppenspiel erleben und danach basteln und malen, während sich ihre Eltern im großen Haus das Stück „Štožkuli chceće“ [Was ihr wollt] ansahen. Zwölf Kinder im Alter von drei bis neun Jahren sind der Einladung gefolgt.
Die kleinen Gäste lauschten verschiedenen Märchen, die ihnen drei Frauen beim Spinnabend erz&¨hlten. In sehr gut verständlichem Sorbisch sponnen die Schauspielerinnen ein Märchen nach dem anderen in ein großes buntes Tuch, dabei mit Puppen spielend. Während und zwischen den Szenen erklangen lustige Lieder.
Die drei Frauen sponnen ihre Märchen die ganze Zeit über sitzend auf einer unauffällig gestalteten Bühne, so dass sich das Publikum ganz auf ihr Erzählen und das Puppenspiel konzentrierte.

Projekt über die Sorben an Kamenzer Grundschule

An der Kamenzer Grundschule Sophie Scholl in Wiesa beschäftigten sich die Schüler aller vier Jahrgangsstufen in einem Wochenprojekt mit den Sorben. Am 06.01.2010 lernten sie unter Anleitung zweier Mitarbeiterinnen des WITAJ-Sprachzentrums sorbische Trachten kennen und studierten einen sorbischen Tanz ein. Außerdem beschäftigten sie sich mit sorbischer Kinderliteratur und erarbeiteten sich ein kleines Wörterbuch. Auch zwei Lehrerinnen der Räckelwitzer Grundschule beteiligten sich an dem Projekt. Sie stellten den Kindern unter anderem sorbische Bräuche und Sagenfiguren vor.

  


Projekt im Hort der Hoyerswerdaer Grundschule "Handrij Zejler"

Am 20. Februar 2009 führten wir mit den Hortkindern der Grundschule „Handrij Zejler“ Hoyerswerda ein sorbisches Projekt durch. In vier verschiedenen Arbeitsgruppen beschäftigten sich die Hortkinder mit sorbischen Themen. Sie studierten zum Beispiel sorbische Kindertänze ein, erarbeiteten ihr eigenes kleines sorbisches Bildwörterbuch, bastelten Lesezeichen und Buttons mit sorbischen Motiven und spielten das mehrsprachige Würfelspiel „Schatzsuche“.  Auch wenn nur einige Schüler Vorkenntnisse in der sorbischer Sprache hatten, nahmen alle Kinder diese Angebote interessiert an. Projekte dieser Art dienen dem besseren Verständnis und der Akzeptanz unter deutschen und sorbischen Kindern.


Fest der Kulturen im Bautzener Hort

Etwa 120 Hortkinder der 1. bis 4. Klasse der 6. Grundschule Bautzen lernten am 7. Juli 2008 Besonderheiten verschiedener Kulturen kennen. In diesem Rahmen boten wir im Jugendclub MAX im Gesundbrunnen auch  sorbische Themen an. Wir erläuterten den Kindern die sorbische Tracht, studierten mit ihnen sorbische Kindertänze ein und erarbeiteten mit ihnen ein kleines sorbisches Bildwörterbuch.


Schulkommission aus Ostrava (Tschechien) zu Besuch

Experten der Schulkommission aus Ostrava lernten vom 17. do 19. Juni 2008 unter Leitung des wissenschaftlichen Mitarbeiters des Masaryk-Instituts der Prager Akademie der Wissenschaften Petr Kaleta das deutsche Schulsystem kennen. Unter anderem besuchten sie das Sorbische Gymnasium in Bautzen und die Kindertagesstätte in Panschwitz-Kuckau  in Trägerschaft des Christlich-sozialen Bildungswerkes. Die Besucher zeigten großes Interesse an den didaktischen Methoden der zweisprachigen Erziehung sowie den Ganztagsangeboten der Schule. Das umfangreiche Programm umfasste auch eine Führung durch die Stadt Bautzen und das dortige Sorbische Museum, im benachbarten Burgtheater besuchten sie eine Schülertheatergruppe und in Panschwitz-Kuckau das Ćišinski-Museum. Im Bautzener WITAJ-Sprachzentrum wurden ihnen sorbische Schulmaterialien vorgestellt und in der Schmoler’schen Verlagsbuchhandlung das Angebot an sorbischer Literatur. In einer Gesprächsrunde mit Vertretern des Jugendvereins PAWK, dem Sorbischen Dorfensembles H&¨flein, sorbischen Gymnasiasten und einigen weiteren Jugendlichen erfuhren die Gäste einiges über die Freizeitorganisation und das Engagement sorbischer Kinder und Jugendlicher.


"Europawoche" in  Zittau

Die Lessingschule Zittau organisierte vom 7. bis 11. April 2008 für 300 Schüler der Klassen 1 bis 4 eine "Europawoche". Die Kinder beschäftigten sich mit Besonderheiten der Länder und Nationalitäten der Europäischen Union – unter anderem auch mit den Sorben. An drei Tagen wurde den Schülern die sorbische Minderheit vorgestellt. So erfuhren sie einiges über die Sprache und Kultur der Sorben, deren Bräuche, Traditionen und Trachten. Außerdem wurden auch die Ähnlichkeiten beider slawischer Sprachen erarbeitet.